Blog Momentum 6 – Schreiben

schreiben

Die Hälfte des Blog Momentums 2016 ist erreicht. Und wir sind beim für mich wichtigsten Punkt angekommen: dem Schreiben. Was nützt die ganze Technik und Vorbereitung, wenn das nicht klappt? Aber Gott sei Dank ist es so wie bei vielen Dingen. Man kann es lernen, das Schreiben.

Die Überwindung

Du sitzt vor einem leeren Bildschirm und starrst ihn an. Schreiben willst du. Aber dir fällt nichts ein. Oder du weißt nicht, wie du anfangen sollst. Ich glaub jedem, der sich das erste Mal hinsetzt, um einen Artikel zu schreiben, geht es so. Was du in dem Moment tun kannst? Dich überwinden. Aufhören, nachzudenken. Einfach losschreiben. Es geht da noch gar nicht drum, was du schreibst. Und ob das ein super Artikel wird. Du musst die Angst vor dem Schreiben überwinden. Und das geht nur, indem du es tust.

Wie Markus Cerenak im Video angesprochen hat, kannst du auch einfach mal ein Buch hernehmen und ein paar Seiten abtippen. Dann bekommst du ein Gefühl fürs Schreiben. Ohne dir den Kopf darüber zu zerbrechen, was du schreibst. Das nächste Mal wird dir die grundsätzliche Überwindung zu schreiben leichter fallen. Und du kannst dich herantasten an den Inhalt.

Üben, üben, üben

Wie oben schon angesprochen: Schreiben kann man lernen. Indem man es tut. Je öfter du schreibst, desto leichter wird es dir fallen. Es wird keine Überwindung mehr sein. Vielleicht kommst du an den Punkt, wo du dich auf das Schreiben freust. Weil es dir hilft, deine Gedanken zu ordnen. Dinge, die schon lange in dir schlummern, zu formulieren. Das Schreiben hat eine reinigende Wirkung. Es zwingt dich dazu, dich intensiv mit Sachen zu beschäftigen. Egal ob du für einen technischen Artikel spezifisches Wissen brauchst. Oder dich mit deinen Gefühlen auseinandersetzen musst.

Routine

Wie du es schaffst, an diesen Punkt zu kommen? Markus Cerenak hat es schon erwähnt: Mach das Schreiben zur Routine. Setz dich jeden Tag zu einer bestimmten Zeit hin und schreib. Du kannst dir auch eine Zeitspanne vornehmen. Ich habe jeden Tag 30 Minuten Schreiben auf meiner To-Do-Liste stehen. Das geht sich aus. Egal wie stressig es ist. Wenn du länger schreibst – umso besser. Aber auch an Tagen, an denen es nicht so gut läuft und du keine Lust hast – 30 Minuten hältst du durch 😉

Was ist dein größtes Problem beim Schreiben?

In diesem Sinne – glaub an dich und lass dich nicht unterkriegen!

Clara

starter-150x150

2 Gedanken zu “Blog Momentum 6 – Schreiben

  1. Moin Clara!
    Feiner Beitrag – besonders „Das Schreiben hat eine reinigende Wirkung. Es zwingt dich dazu, dich intensiv mit Sachen zu beschäftigen“ gefällt mir. Außerdem – Schreiben sortiert die Gedanken. Und das geschriebene Wort hat etwas sehr verbindliches. Vielleicht deshalb scheuen es Viele? Jedenfalls schreibt sich etwas Unüberlegtes nicht so schell daher. Wörter sind eben mächtig! Und ich spiele irgendwie schon immer sehr gerne damit.
    Ich wünsche dir allzeit gute Ideen und Freude bei deinem Tun!
    Herbstgruß, Cornelia

  2. Hallo Cornelia.
    Vielen Dank für deine Worte. Du hast recht – das geschriebene Wort hat etwas sehr Verbindliches. Ich kenne die Scheu davor. Man kann das auch als Chance sehen. Sich endlich intensiv mit Dingen oder Gedanken zu beschäftigen. Um dann nicht irgendwas zu schreiben.
    Ich wünsche dir ebenfalls alles Gute und dass du deinen Weg gehst!
    Liebe Grüße,
    Clara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *