Selbstständigkeit: Ja oder nein?

Selbstständigkeit

Der Schritt in die Selbstständigkeit ist ein großer, keine Frage. Also sollte er auch gut durchdacht sein. Einfach den Job hinschmeißen, weil er keinen Spaß mehr macht ist sicher nicht die beste Lösung. Man sollte schon eine Idee haben, wie es weitergeht. In den meisten Fällen macht man sich selbstständig, um etwas tun zu können, was man gerne macht. Dafür ist man bereit, einiges auf sich zu nehmen.

Was dagegen spricht

  • Unsicherheit. Du wirst in den meisten Fällen nicht wissen, ob du erfolgreich bist.
  • Finanzielles Risiko. Je nachdem was du machst, musst du ein finanzielles Risiko eingehen. Es gibt aber auch Möglichkeiten, wo das nicht so ist. Wie zu Beispiel diese.
  • Kein fixes Gehalt. Du bekommst als Selbstständiger nicht jeden Monat automatisch einen gewissen Betrag überwiesen. Dein Einkommen hängt von deiner tatsächlich erbrachten Leistung ab. Das kann man aber natürlich auch als Chance sehen.
  • Kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Damit musst du dich einfach abfinden.
  • Du musst Verantwortung übernehmen. Wenn du dein eigenes Business aufbaust, kannst du niemand anderen für deinen Erfolg oder dein Scheitern verantwortlich machen. Du trägst die Verantwortung. Für manche ist das eine spannende Herausforderung. Für andere eine Horrorvorstellung.

Was dafür spricht

  • Freie Zeiteinteilung. Das heißt nicht automatisch, dass du weniger arbeitest. Aber du selbst bestimmst, wann. Und kannst dir so dein Leben freier gestalten.
  • Du bist dein eigener Boss. Du bist keinem Rechenschaft schuldig und du bestimmst, was du tust. Niemand anderer kann dir das vorschreiben. Du musst aber auch die Konsequenzen tragen.
  • Du tust etwas, das du gerne machst. Wie oben schon angesprochen wirst du dich mit etwas selbstständig machen, das dir Freude macht.
  • Du siehst einen Sinn in dem, was du tust.
  • Du baust dir langfristig etwas auf. Die „sicheren“ Jobs gibt es nicht mehr. Als Angestelltem kann es dir jederzeit passieren, dass du gekündigt wirst. Wenn du dich selbstständig machst, bist du nicht mehr abhängig davon, dass dir jemand einen Job gibt.

Sieht wie ein Unentschieden aus?

Absolut nicht. Es kommt darauf an, wo deine Prioritäten liegen. Nicht für jeden ist die Selbstständigkeit ein wünschenswertes Ziel. Und das ist vollkommen in Ordnung. Wenn du eher der Sicherheits-Typ bist und nicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichten willst, dann bist du in einem Angestelltenverhältnis gut aufgehoben. Strebst du nach einem freien und selbstbestimmten Leben, dann erscheinen dir die Vorteile  der Selbstständigkeit größer als die Nachteile.

Ist für dich mehr Verantwortung nicht angsteinflößend sondern eine Herausforderung? Ist das Wichtigste für dich, dich in deinem Tun entfalten zu können? Willst du deine Träume verwirklichen? Dann solltest du dir überlegen, wie du dir das ermöglichen kannst.

Was für Vor- und Nachteile siehst du in der Selbstständigkeit? Ich freu mich über Ergänzungen und Inputs in den Kommentaren.

In diesem Sinne – glaub an dich und lass dich nicht unterkriegen!

Clara

PS: Du bist unsicher, was für ein Typ du bist? Schau mal hier rein: Wie du herausfindest was du wirklich willst42 Fragen zu mehr Selbsterkenntnis und Wieso du alles so lassen solltest, wie es ist

Und falls es deine Ängste sind, die dich aufhalten – dieser Artikel hilft dir weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *